24. 01. 2022

Ovid reloaded - Bekannte Mythen neu interpretiert

Artikel verfasst von 

Bei ihren Projekten im Lateinunterricht interpretierten die 8C- und 8D-Klasse bekannte Mythen von Ovid neu:


Die 8D-Klasse zeigte ihr künstlerisches Talent:
Almedin Velic hielt die Metamorphose (=Verwandlung) der Daphne in einen Baum in einer Bleistiftzeichnung fest.

Der Mythos von Pluto und Proserpina wurde modernisiert:
Der Gott Pluto (gespielt von Simon Wucherer) musste bei einem Polizeiverhör (durchgeführt von Vanessa Sickl) Rede und Antwort stehen, weil er zuvor Proserpina (Elena Ahm) in die Unterwelt entführt hatte. Ihre Mutter Ceres hat Anzeige erstattet.

Auch die 8C-Klasse stellte ihre schauspielerischen Fähigkeiten unter Beweis: So impfte Jonathan Gassler alias Amor den Gott Apollo (gespielt von Carl Gebhard) mit Sputnik, während Daphne (Marco Aichelburg) den Impfstoff von Biontech/Pfizer bekam. Ob diese Liebe eine Zukunft hat?
In der Originalversion benutzt Amor einen Pfeil mit goldener und einen mit bleierner Spitze.

Der Versuch des Orpheus seine verstorbene Frau Eurydice aus der Unterwelt zurück zu holen wurde in Form eines Gedichts zum Ausdruck gebracht:

Orpheus und Eurydike

So weit die Reise tief hinunter
Machte sie sein Leben doch so viel bunter
Seine Trauer auch von Toten gespürt
Sein Herz und Seele von Sehnsucht gerührt

Die Herrscher des Todes sich erbarmten
Orpheus und Eurydike sich wieder umarmten
Liebe und Tod, verschieden doch gleich
Das Herz an Hoffnung und Glück so reich

Mühsam ist der Weg ans Licht
Doch aufgeben dürfen die beiden nicht
Ein Blick zurück, ein Schritt zu viel
Verschmäht das Glück, verloren das Ziel

Orpheus, der nun gezwungen auf ewig alleine zu weilen
Mit niemandem kann er sein Leiden teilen
Das Herz in der Brust schwer wie ein Stein
Der Wille zu Leben nun klein, so klein

Gedicht von Laila Akty, Eva Pertl, Julia Fahlböck und Anna Zimmermann

Gelesen 1818 mal Letzte Änderung am 24. 01. 2022