Moser Mario

Moser Mario

Zwei Teams mit großen Kämpferherzen stellte das Peraugymnasium bei den diesjährigen Handball-Landesmeisterschaften in Ferlach.

Bei den Mädchen wurden die Vereinsspielerinnen mit der Fußballerin Monika Andrijevic und der Volleyballerin Nati Miskovic verstärkt. Nach gewonnener Auftaktpartie mussten aber die drei vor uns platzierten Teams als spielstärker akzeptiert werden. Der 4. Platz unter 7 Mannschaften lässt aber für nächstes Jahr hoffen, wo die nahezu idente Truppe (Mitte Alisa Moser, Aufbauspielerinnen Laura Huber und Lilly Sagi-Ledinscak, Kreisspielerinnen Lea Rauter und Lana Marcinkovic, Flügelspielerinnen Emily Raab, Ines Dreschl, Kathi Schindler und Stella Eicher) noch einen Anlauf auf eine Medaille nehmen wird.

Mario Moser

Zwei Teams mit großen Kämpferherzen stellte das Peraugymnasium bei den diesjährigen Handball-Landesmeisterschaften in Ferlach.

Bei den Burschen spielten ausschließlich "Hobby"-Handballer ohne Vereinsspieler mit und noch dazu fehlte mit Anton Tone Wandaller der Motor der Mannschaft, weil er zeitgleich in St. Pölten um den Österreichischen Meistertitel im Eishockey kämpfte. Dennoch konnten die Torhüter Pascal Kugi und Elias Sager, Aufbaubomber Marcello Kuchernig und Daniel Juhasz, Mitte Keno Wieser, Flügel Hartmut Kapeller und Jakob Kresse, Kreisspieler Thomas Leitner und Maskottchen Dimi Varnavas unter 10 Teams den guten 5. Platz erreichen. Das Halbfinale der besten 4 Teams wurde aufgrund 1 (!!) zu viel erhaltenen Tores hauchdünn nicht erreicht. Wir können trotzdem stolz sein!!

06. 02. 2024

Vienna Calling

„Vienna Calling“ 7.ABC

So wie wir „Vienna Calling“ im Falco-Musical mitsummten, so erlebten wir Wien auch: An jeder Ecke der Innenstadt ruft eine bauliche Attraktion nach der anderen nach einer Besichtigung. Egal ob Parlament (sogar mit einem „echten“ Parlamentsabgeordneten Mag. Peter Weidinger), Schatzkammer (zwei der weltweit bedeutendsten Kronen muss man auch als Demokrat(in) gesehen haben), Heeresgeschichtliches Museum (Osmanenkriege, der Konflikt mit Napoleon und der Erste Weltkrieg werden mit Originalexponaten besser verständlich), Albertina bzw. Kunsthistorisches Museum bzw. Künstlerhaus (durch hervorragende Führungen wurden auch bisher nicht kunstaffine Schüler(innen) mit dem Kunstvirus infiziert), Timetravel (mit modernster Technik wurde den Habsburger(innen) wieder Leben eingehaucht) oder Schönbrunn bzw. Belvedere: Vielen wurde in diesen einzigartigen Bauwerken bewusst, welche Bedeutung Österreich schon vor Jahrhunderten gehabt hatte.

Ein Highlight des Abendprogrammes war das Musical „Rock me Amadeus“ – gesanglich, bühnentechnisch und choreographisch beeindruckend. Nach unzähligen Impressionen und Informationen mehr hieß es am Freitag dennoch „Coming home“: Müde aber hungrig auf weitere Städtereisen kamen wir wieder am Villacher Hauptbahnhof an!

Die 6A-Klasse verbrachte drei äußerst interessante Tage in der schönen steirischen Landeshauptstadt.

Nach einer kurzweiligen Zugfahrt machten wir uns mit der Bim auf den Weg ins Künstlerviertel. Dort konnten wir uns bei einem Mittagessen kulinarisch verwöhnen lassen. (Wer nur Kepab gegessen hat, ist selber schuld!) Gestärkt und voller Vorfreude bezogen wir im Hotel Mariahilf unsere Zimmer. Anschließend erkundeten wir den Schlossberg und betrachteten den imposanten Grazer Uhrturm aus nächster Nähe. Den Tag rundeten wir mit einem spannenden Escape Room-Erlebnis in Kleingruppen im "Fox in a Box" ab. Ohne Hilfe wäre eine Gruppe immer noch drinnen ...

Am zweiten Tag starteten wir mit einem leckeren Frühstücksbuffet im Hotel. Danach besuchten wir das Zeughaus, das uns mit über 32.000 Rüstungen und Waffen beeindruckte. Nach einem Mittagessen am Hauptplatz unternahmen wir einen Stadtbummel und ließen uns vom Charme der Stadt verzaubern. Anschließend führte uns unser Weg zum Institut für Pharmazeutische Technologie, wo wir einen Kurs über antibiotikaresistente Bakterien besuchten. Den Abend ließen wir gemütlich im typischen Studentenbausatzlokal "Propeller" ausklingen.

Am dritten Tag nahmen wir an einem faszinierenden Workshop zum Thema Bionik im Botanischen Garten teil. Dort lernten wir, wie die Natur als Vorbild für innovative Technologien dienen kann. Nach den Temperaturen zu schließen waren wir in den Tropen! Mit neuem Wissen und vielen schönen Erinnerungen machten wir uns am Nachmittag auf den Heimweg.

Unser Ausflug nach Graz war eine wunderbare Gelegenheit, gemeinsam als Klasse neue Erfahrungen zu sammeln und unsere Interessen zu vertiefen. Herzlich möchten wir uns bei unseren Begleitlehrern Frau Prof. Lassnig, Herrn Prof. Moser und Herrn Prof. Predota bedanken, die diese unvergessliche Reise organisiert und uns dabei unterstützt haben, die Vielfalt von Graz zu entdecken.

Julian Zwittnig, 6A und MM

Nach der etwas unglücklichen Niederlage im Eishockeymatch vor Weihnachten mussten sich die Lehrer auch im Fußballmatch den Maturanten geschlagen geben. In einer spannenden, äußerst fairen Partie gingen die Absolventen bald durch zwei Tore von Andi Fertala in Führung, der Anschlusstreffer durch Mario Moser änderte nichts mehr am Sieg der "young generation", im Gegenteil, Michi Eisendle stellte mit seinem Treffer den Endstand von 3:1 her. Ein herzliches Dankeschön dem Schiri Reini Köck, den die Lehrermannschaft als Spieler etwas vermisst hat.... Mit einer kleinen Grillerei wurde anschließend der Sieg im Schulhof gefeiert.

Wenn Engel ins heilige Land Tirol reisen: Brave Schüler*innen, fast durchwegs schönes Wetter, abwechslungsreiches Programm: Lehrer*innenherz was willst du mehr… Wann erlebt man sonst einen über unsere Köpfe fliegenden Schispringer, Ötzi hautnah oder eine nur durch eine 3D-Brille vorgetäuschte Achterbahnfahrt, bei der sogar einem Lehrer richtig schlecht geworden ist? Die Geschichte Innsbrucks und Tirols waren weitere Highlights, plastisch erlebt durch den Besuch der Schwarzen Mander, die man eigentlich auch schon längst gendern müsste, befinden sich doch unter ihnen auch Frauen. Ein preisgekrönter Kinofilm über Lehrer-Schüler-Konflikte in einem deutschen Gymnasium mit schrägem Ende ließ einige Fragen offen.  Am letzten Tag besuchten wir die Swarowski-Kristallwelten, bei denen die Augen nicht nur der Mädels mit Millionen von Kristallen um die Wette funkelten…

28. 06. 2023

Politik hautnah

Politische Bildung nimmt einen wesentlichen Raum im Geschichtsunterricht ein und Exkursionen sind bei Schüler*innen immer gern gesehen. Somit stellt eine Exkursion zur Kärntner Landtagssitzung eine win-win-Situation für Schüler und Lehrer dar. Empfangen wurden wir (6A und 7C) von Landesrat Sebastian Schuschnig, einem Perauabsolventen, der es sich nicht nehmen ließ, uns persönlich zu begrüßen. In der der Sitzung vorangestellten Diskussion haben sich die Vertreter*innen aller vier Parteien des Landtags den vorbereiteten Fragen der Schüler*innen gestellt. Danach wechselten sie auf die Tribüne des Landtagssitzungssaals und verfolgten die anfängliche Debatte, ob Slowenisch als Sitzungssprache verwendet darf. Als Stärkung gab es zum Abschluss Schokolade aus wohlbekannter Quelle.

Mag. Sabine Antolitsch, Mag. Mario Moser

Seit September bereiteten wir uns intensiv in der Unverbindlichen Übung auf die Kärntner Mini-Handball-Landesmeisterschaften auf dem Kleinfeld in Klagenfurt vor, auch wenn es nicht immer leicht ist, die eigene Tochter zu trainieren und zu coachen… (-;  Der Enthusiasmus für Handball und Trainingseifer der Mädels ist groß, dementsprechend hoch waren auch die Erwartungen. Die Qualifikation gegen die Bezirke Feldkirchen und St. Veit drei Wochen zuvor verlief ohne Probleme, daher setzten wir uns das Ziel in Klagenfurt ins Finale der Landesmeisterschaften zu kommen. Die Vorrunde gewannen wir mit drei klaren Siegen souverän. Im Kreuzspiel gegen den Zweitplatzierten der anderen Gruppe ging es schließlich um den Finaleinzug, leider verloren wir aber gegen das Sportgymnasium Klagenfurt Lerchenfelderstraße, dem späteren Landesmeister. Somit blieb uns damit „nur“ das Spiel um den 3. Platz, das die Mädels wieder klar für sich entschieden. Vier deutliche Siege, nur eine Niederlage und die Bronzemedaille lassen sich sehen, nur zu gern hätten wir noch ein Turnier gegen die Erstplatzierten aus der Steiermark und dem Burgenland gespielt, das dürfen aber nur der Kärntner Meister und der Vizemeister. Ich bin stolz auf die gezeigten Leistungen, nächstes Jahr gibt es einen neuen Anlauf auf dem großen Feld!!

Drei lange Jahre mussten unsere Maturant*innen auf das liebgewonne Abschlussmatch gegen die mittlerweile etwas in die Jahre gekommen Professor*innen warten. In Memoriam an einen lieben Kollegen und langjährigen Mitspieler heißt dieses Spiel nunmehr Rudi-Schnögl-Trophy. So startete dieses Duell vor 1000 Zuseher*innen heuer mit einer Gedenkminute, die Maturanten der letzten beiden Jahre trugen sogar eigens kreierte Gedenkjerseys.  Nach dem schnellen Führungstor durch Eisendle drehten die Lehrer mit drei Treffern durch Kircher, Moser und Hinteregger die Partie. Im 3. Drittel ging den Lehrern etwas die Luft aus und so konnten Zimmermann und Baumgartner 6 bzw 1(!) Minute vor Schluss ausgleichen und die Partie endete mit einem weihnachtlichen Unentschieden. Im folgenden Penaltyschießen ging es bis zum 10. Penalty, mit dem die Schüler den Sieg fixierten. In einem spannenden Match auf Augenhöhe entschieden so die Schüler*innen im Penalty-Schießen das erste Match der "Rudi-Schnögl-Trophy" mit 4:3 für sich.
Es war uns eine Ehre! Danke an alle Helfer und Organisatoren, vor allem aber danke für die tatkräftige Unterstützung durch das Publikum!!

Unsere äußerst motivierten Handballerinnen schlugen sich bei den heurigen Landesmeisterschaften in Feldkirchen großartig : Ohne aktuelle Vereinsspielerin und mit nur zwei Trainingseinheiten am großen Feld in der Ballspielhalle zeigten sie enormen Kampfgeist und schöne Spielzüge. Gegen die späteren Landesmeisterinnen aus der CHS Villach, gespickt mit Vereinsspielerinnen aus Ferlach, waren wir eher chancenlos, trotzdem konnte mit einem klaren Erfolg gegen das Lerchenfeldgymnasium der zweite Platz errungen werden!

Seite 1 von 2