Knauder-Schurian Sigrid

Knauder-Schurian Sigrid

In der Schule geht es nicht nur ums Lernen, sondern auch um die Klassengemeinschaft, die Fitness und natürlich auch um Kultur und Natur. Aus diesem Grund führte uns unser 5-tägiger Klassenausflug nach Radstadt in Salzburg.

Wir konnten es kaum erwarten um 9:00 Uhr am Montag, den 09.05.2022, in den Bus zu steigen. Unser Ziel war der Simonyhof in Radstadt. Nachdem wir unsere Koffer in die Zimmer gebracht hatten, gab es auch schon das Mittagessen. Anschließend ging es zum Hochseilgarten. Es war ein tolles Erlebnis, so hoch in den Bäumen zu klettern. Nach dem Abendessen, durften wir uns noch mit Volleyball und Fußball die Zeit vertreiben. 

Der Tagesplan des zweiten Tages war eine Tour nach Salzburg: das Haus der Natur, ein Stadtrundgang in Salzburg und die Besichtigung der Burg Hohensalzburg.

Das Haus der Natur war für uns alle sehr faszinierend.

Der Stadtrundgang war für die Mittagszeit geplant. In der Stadt aßen wir unsere mitgebrachte Jause. Danach machten wir einen Spaziergang auf die Burg und genossen den schönen Blick über die Stadt Salzburg mit dem schönen Dom.

Der Abend verlief sehr ähnlich wie am ersten Tag.

Die Eisriesenwelt und die Burg Hohenwerfen besuchten wir am dritten Tag unserer Reise. Auf der Burg bekamen wir eine Führung und wir sahen uns auch eine Greifvogelschau an, was sehr spannend und aufregend war.

Am vierten Tag besuchten wir die Salzwelten in Hallein. In den unterirdischen Gängen fuhren wir mit einem Boot über einen Salzsee und auf einer Rutsche rutschten wir nach Deutschland.

Nach dem Abendessen hatten unsere ProfessorInnen eine tolle Überraschung für uns: Wir veranstalteten eine Disco von 20:30 - 22:00 Uhr im Discoraum des Simonyhofs.

An unserem letzten Tag fuhren wir in die Therme Amade´. Bis um 13:30 Uhr durften wir die Rutschen ausprobieren, im Freibad herumspringen und den Abschluss unserer Klassenfahrt genießen. Danach ging es ab nach Hause.

Für uns war die Klassenfahrt eine tolle Erfahrung. Am meisten fasziniert haben uns die Salzwelten in Hallein.

Danke an Frau Prof. Romauch, Frau Prof. Knauder-Schurian, Frau Prof. Karlbauer und Herrn Prof. Kircher!

 

Artikel verfasst von Linda Rogl, 3F

Alles begann mit einem Trampolin im Freestyle Club Villach, dann ging es weiter über eine Wasserrampe auf eine Reise um die ganze Welt im Minimundus Klagenfurt und endete im Planetarium in den Weiten des Universums! Zum Glück ist die 2A nach unseren beiden Projekttagen wieder sicher im Peraugymnasium Villach gelandet!

Auf unserer Reise haben wir alle viel gelernt. So wagten einige mutige Schüler*innen am Dienstag im Freestyle Club Villach unter der Anleitung von Peter Köchl einen Salto im Trampolin. Anschließend konnten wir uns alle im Erlebnisbad Wernberg abkühlen. 

Am Mittwoch lernte die 2A bei einer Rätselrallye im Minimundus interessante Details zu verschiedenen berühmten Sehenswürdigkeiten kennen. Abgerundet wurde unser Programm schließlich durch einen Besuch im Planetarium. Wir begaben uns auf eine spannende Zeitreise vom Urknall bis zur Gegenwart und da der Tag sehr heiß war, genossen wir ganz nebenbei die Kühle der Klimaanlage im Vorführraum.

Die 2a beim Burgbau in Friesach

Am 9.6.2021 machten wir, die 2a, einen Ausflug nach Friesach.

Wir machten uns also auf den Weg zum Bahnhof in Villach. Nach einer einstündigen Fahrt kamen wir bei unserem Ziel an - Friesach! Vom Bahnhof aus gingen wir zum Burgbau, wo eine Burg komplett nach mittelalterlichen Methoden erbaut wird. Voraussichtlich braucht der Bau bis 2049. Wir besichtigten das Gelände und lernten ein paar interessante Fakten dazu. Es war sehr faszinierend, wie die Arbeiter das imposante Bauwerk erbauen bzw. erbauten. Danach legten wir erstmal eine Pause ein, die über eine Stunde dauerte. Derweilen spielten wir am Spielplatz und jausneten. Da es zu regnen begann, machten wir uns auf den Weg zum Hauptplatz, wo wir uns die Kirche auch noch kurz ansahen. Danach durften wir eine halbe Stunde machen
, was wir wollten - es wurde der ein oder andere Kindersekt gekauft :) Als es begann zu gewittern, machten wir uns zurück auf den Weg zum Bahnhof. Dort warteten wir eine halbe Stunde auf den Zug. Gut angekommen in Villach, wurden wir entlassen.

Der Ausflug machte sehr großen Spaß, und man konnte sich ein bisschen vom Schulstress erholen.

Von Petra Schaffer, 2a