Home

Anmeldung - Login

Login
08. 10. 2018

BiT-Ausflug zum Großglockner

Artikel verfasst von  Christina Lassnig und Elena Mirković

Die BiT-Family auf der Suche nach dem Extremen: Am Donnerstag, dem 27. September 2018, besuchten wir, gemeinsam mit den BiT-Gruppen des St. Martiner und des Mössinger-Gymnasiums, den höchsten Berg Österreichs, um die bekannteste und wichtigste Gletscherlandschaft Österreichs zu untersuchen. An unserer Seite der ehemalige Perau-Professor und Gletscherspezialist, Herr Mag. Gerhard Hohenwarter.

Schon während der Busfahrt zur Franz-Josef Höhe durften wir seinen spannenden Ausführungen zur Pasterze und dem Klimawandel lauschen. Als krönenden Abschluss des Vortags bekamen wir dann auch gleich die berühmte Gletscherzunge des wohl bekanntesten Eisfeldes Österreichs zu sehen. Vor uns lag die Pasterze bzw. das, was von ihr noch übrig war. Gleich darauf besichtigten wir das fossile Highlight des örtlichen Gletschermuseums: Den über 6000 Jahre alten und 6 Meter langen Pasterzenbaum, der in dem Gletschermuseum auf der Franz-Josef Höhe ausgestellt ist. Die alte Zirbe fand man 2014 in einer Mulde unter dem ehemaligen Gletscher, nachdem sie wegen der großen Wärme ausapert war. So bekamen wir schnell eine Vorstellung davon, wie stark und rasch sich die Gletscherlandschaft in den letzten Jahrzehnten verändert hatte.

Gleich darauf machten wir uns auf den Weg zu unserem eigentlichen Ziel. Wir wollten zum Wasserfallwinkelkees, auch um uns dort zu verewigen. Auf dem Gamskogelweg bekamen wir noch ein botanisches Kleinod zu sehen: Neben dem Panoramaweg liegt die Gamsgrube mit ihrer artenreichen und seltenen Flora.

Nach einer Pause am „schönsten Rastplatz Österreichs“ verließen wir den bequemen Wanderweg und begaben uns kletternd und springend - wer hätte das auch vom BiT-Team anders erwartet - über abgeschliffene und seltsam verschobene Felsenformationen hin zum Ziel. Natürlich immer unter der erfahrenen Anleitung und Aufsicht von Herrn Professor Hohenwarter und unseren Begleitlehrern. 35 Minuten dauerte unser abenteuerliche Aufstieg, dann lagen endlich die ersten Ausläufer des Wasserfallwinkelkees direkt vor uns. Nach einer ausgiebigen Schneeballschlacht, schließlich bekommt man das kalte Weiß nur selten im September zu sehen, und weiteren Ausführungen markierten wir unseren „BiT-Stein“ mit roter Farbe am Rande des Eisesfeldes. Wenn wir in ein paar Jahren wiederkommen sollten, werden wir direkt die Auswirkungen der Wärme erkennen können.

Später begannen wir den anspruchsvollen Abstieg. Wieder im Bus sanken wir erschöpft, aber höchst zufrieden mit unserem Tag in die Sessel und es ging zurück nach Villach. Alles in allem war es ein wunderschöner, sehr sonniger aber auch überaus lehrreicher Tag, der uns allen sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird. Das BiT-Team möchte sich für dieses tolle Erlebnis herzlich bei Herrn Professor Gerhard Hohenwarter bedanken! Auch unseren BiT-Eltern, Frau Professor Lassnig und Herrn Professor Predota, die uns diese Exkursion ermöglicht haben, möchten wir danken und freuen uns schon, wenn es wieder heißt: Das BiT-Team macht Österreich unsicher!

 

Gelesen 302 mal Letzte Änderung am 17. 10. 2018

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok