Allgemeines

BG/BRG Peraustraße

AbsolventInnenbund BG/BRG Peraustraße

ALLGEMEINES

Der seit 26. April 1977 an unserer Schule von Prof. Wilhelm Aichernig wieder reaktivierte Absolventenbund des Peraugymnasiums tritt jährlich als Herausgeber des Jahresberichtes in Erscheinung. Dieser wird auch ehemaligen Absolventen der Schule und nunmehrigen Mitgliedern des Absolventenbundes zugesendet und informiert sie so über die vielfältigen Aktivitäten und besondere Vorkommnisse an ihrer "alten" Schule. Die aktuellen Adressen der Mitglieder sind teilweise hilfreich für die Organisation von Maturatreffen oder sonstigen Zusammenkünften.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt € 18 pro Jahr, für Studierende € 9. Darin ist bereits die regelmäßige Zusendung des Jahresberichtes inkludiert. Wenn aus den Beiträgen Mittel übrigbleiben, werden sie dazu verwendet, unbürokratisch Projekte an der Schule zu unterstützen.

Das Peraugymnasium hat seit seinem bald 150-jährigen Bestehen und Wirken eine Reihe von namhaften Wissenschaftlern, Künstlern, Unternehmern und wichtigen Personen des öffentlichen Lebens hervorgebracht. Weiter unten finden Sie eine Zusammenstellung dieser VIPs, die lange Jahre von Mag. Hans Strobl erweitert und aktualisiert wurde. Bis zum anstehenden Schuljubiläum 2019 soll diese Übersicht auf den neuesten Stand gebracht werden. Wir sind für Hinweise auf außerordentliche Lebenswege, die mit dem Peraugymnasium verknüpft sind, sehr dankbar und bitten diesbezüglich um Informationen von Ihrer Seite. Wir wollen in Zukunft vermehrt ehemalige Absolventinnen und Absolventen an die Schule einladen, damit die Jungen aus erster Hand erfahren, welche Anforderungen, Mühen und Belohnungen die unterschiedlichsten Tätigkeitsfelder für sie bereithalten. Wir bedanken uns bereits an dieser Stelle für Ihre mögliche Bereitschaft.

Wir würden uns auch über Ihre Anmeldung beim Absolventenbund freuen! Dafür reicht eine formlose Mail (siehe unten) mit der Angabe Ihres Maturajahres, der Klasse, Ihres Titels, des vollständigen Namens, der aktuellen Wohnadresse und eventuell einer E-Mail-Adresse. Mit dem zugeschickten Jahresbericht erhalten Sie auch die Angaben zu unserer Bankverbindung (online-banking bei der Kärntner Sparkasse).

Auf baldige Kontaktaufnahme oder ein Wiedersehen!

Bitte wenden Sie sich mit eventuellen Fragen an unseren geschäftsführenden Obmann Mag. Ewald Guntsche.

Für den Inhalt der Seite verantwortlich: GE

VEREINSVORSTAND

Obmann   Mag. Ewald Guntsche Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Kassier  Mag. Arno Dengg Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Schriftführerin  Mag. Gudrun Lassnig-Moritsch Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

STATUTEN

§ 1: Name, Sitz und Tätigkeit.

1. Der Verein führt den Namen "Absolventenbund des Bundesgymnasiums und Bundesrealgymnasiums Villach."

2. Er hat seinen Sitz in Villach und erstreckt seine Tätigkeit auf das gesamte Bundesgebiet der Republik Österreich.

§ 2: Zweck des Vereines.

Die Tätigkeit des Vereines ist nicht auf Gewinn gerichtet und bezweckt:

1. Die Verbindung zwischen den Absolventen und der Schule zu pflegen,

2. die Schule zu unterstützen,

3. unverschuldet in Not geratenen Absolventen und Schülern zu helfen,

4. ein geselliges Leben zu pflegen.

§ 3
Der Vereinszweck soll durch ideelle und materielle Mittel erreicht werden.

1. Als ideelle Mittel dienen:

- Vorträge, Versammlungen, gesellige Zusammenkünfte, Ausflüge, Diskussionsabende, Jubiläumsfeiern usw.,

- die Herausgabe eines Mitteilungsblattes (politische Gesichtspunkte kommen dabei nicht in Betracht).

2. Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch:

- Mitgliedsbeiträge,

- Spenden, Sammlungen,

- Erträgnissen aus vereinseigenen Veranstaltungen.

§ 4

1. Die Mitglieder des Vereines gliedern sich in

- ordentliche Mitglieder,

- fördernde Mitglieder,

- Ehrenmitglieder.

2. Ordentliches Mitglied kann jeder werden, der

- eine Abschlußklasse des BG und BRG Villach besucht hat,

- mindestens 2 (zwei) Klassen der Oberstufe dieser Schule besucht hat.

3. Fördernde Mitglieder können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die die Ziele des Absolventenbundes unterstützen wollen. Sie bestimmen Art und Höhe ihrer Beiträge selbst.

4. Zu Ehrenmitgliedern werden Personen ernannt, die sich besondere Verdienste um den Absolventenbund, erworben haben.

§ 5: Erwerb der Mitgliedschaft.

1. Über die Aufnahme von ordentlichen und fördernden Mitgliedern entscheidet der Vorstand endgültig. Die Aufnahme kann ohne Angabe von Gründen verweigert werden.

2. Die Ernennung zum Ehrenmitglied erfolgt auf Antrag des Vorstandes durch die Generalversammlung.

3. Vor Konstituierung des Vereines erfolgt die vorläufige Aufnahme von Mitgliedern durch den (die) Proponenten. Diese Mitgliedschaft wird erst mit Konstituierung des Vereines wirksam.

§ 6: Beendigung der Mitgliedschaft.

1. Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod (bei juristischen Personen durch Verlust von Rechtspersönlichkeit), durch freiwilligen Austritt und durch Ausschluß.

2. Der Austritt kann nur mit 31. Dezember jeden Jahres erfolgen. Er muß dem Vorstand mindestens drei Monate vorher schriftlich mitgeteilt werden. Erfolgt die Anzeige verspätet, so ist sie erst zum nächsten Austrittstermin wirksam.

3. Die Streichung eines Mitgliedes kann der Vorstand vornehmen, wenn dieses trotz dreimaliger Mahnung länger als zwei Jahre mit der Zahlung der Mitgliedsbeiträge im Rückstand ist. Die Verpflichtung zur Zahlung der fällig gewordenen Mitgliedsbeiträge bleibt hievon unberührt.

4. Der Ausschluß eines Mitgliedes aus dem Verein kann vom Vorstand wegen grober Verletzung der Mitgliedspflichten und wegen unehrenhaften Verhaltens verfügt werden. (Gegen den Ausschluß ist die Berufung an die Generalversammlung zulässig, bis zu deren Entscheidung die Mitgliedsrechte ruhen).

5. Die Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft kann nur von der Generalversammlung über Antrag des Vorstandes beschlossen werden.

§ 7: Rechte und Pflichten der Mitglieder.

1. Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereines teilzunehmen und die Einrichtungen des Vereines zu beanspruchen. Das Stimmrecht in der Generalversammlung sowie das aktive und passive Wahlrecht steht allen Mitgliedern zu.

2. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Vereines nach Kräften zu fördern und alles zu unterlassen, wodurch das Ansehen und der Zweck des Vereines Abbruch erleiden könnte. Sie haben die Vereinssatzungen und die Beschlüsse des Voreinsorganes zu beachten. Die ordentlichen und außerordentlichen Mitglieder sind zur pünktlichen Zahlung der Mitgliedsbeiträge in der von der Generalversammlung jährlich beschlossenen Höhe verpflichtet.

§ 8: Vereinsorgane.
Organe des Vereines sind

1. die Generalversammlung,

2. der Vorstand,

3. der Rechnungsprüfer und

4. das Schiedsgericht.

§ 9: Die Generalversammlung.

1. Die ordentliche Generalversammlung findet alljährlich innerhalb von drei Monaten nach Beginn des Kalenderjahres statt.

2. Eine außerordentliche Generalversammlung hat auf Beschluß des Vorstandes oder der ordentlichen Generalversammlung auf schriftlichen begründeten Antrag von mindestens einem Drittel der Mitglieder oder auf Verlangen der Rechnungsprüfer binnen acht Wochen stattzufinden.

3. Sowohl zu den ordentlichen wie auch zu den außerordentlichen Generalversammlungen sind alle Mitglieder mindestens drei Wochen vor dem Termin schriftlich oder über das Mitteilungsblatt einzuladen. Die Anberaumung der Generalversammlung hat unter Angabe der Tagesordnung zu erfolgen. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand.

4. Anträge zur Generalversammlung sind mindestens sieben Tage vor dem Termin der Generalversammlung beim Vorstand schriftlich einzureichen.

5. Gültige Beschlüsse - ausgenommen so1che über einen Antrag auf Einberufung einer außerordentlichen Generalversammlung - können nur zur Tagesordnung gefaßt werden.

6. Bei der Generalversammlung sind alle Mitglieder teilnahmeberechtigt und stimmberechtigt. Jedes Mitglied hat eine Stimme. (Juristische Personon werden durch einen Bevollmöchtigten vertreten. Die Ubertragung des Stimmrechtes auf ein anderes Mitglied im Wege einer schriftlichen Bevollmächtigung ist zulässig).

7. Die Generalversammlung ist bei Anwesenheit der Hälfte aller stimmberechtigten Mitglieder (bzw. ihrer Vertreter) beschlußfähig. Ist die Generalversammlung zur festgesetzten Stunde nicht beschlußfähig, so findet die Generalversammlung dreißig Minuten später mit derselben Tagesordnung statt, die ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschlußfähig ist.

8. Die Wahlen und die Beschlußfassungen in der Generalversammlung erfolgen in der Regel mit einfacher Stimmenmehrheit. Beschlüsse, mit denen die Satzungen des Vereines geändert oder der Verein aufgelöst werden soll, bedürfen jedoch einer qualifizierten Mehrheit von zwei Drittel der abgegebenen gültigen Stimmen.

9. Den Vorsitz in der Generalversammlung führt der Obmann, in dessen Verhinderung sein Stellvertreter. Wenn auch dieser verhindert ist, so führt das an Jahren älteste anwesende Vorstandsmitglied den Vorsitz.

10. Die Generalversammlung bewilligt über Vorschlag des Vorstandes die Bestellung eines Sekretärs.

§ 10: Aufgabenkreis der Generalversammlung.

Der Generalversammlung sind folgende Aufgaben vorbehalten:

1. Entgegennahme und Genehmigung des Rechenschaftsberichtes und des Rechnungsabschlusses.

2. Beschlußfassung über den Voranschlag.

3. Bestellung und Enthebung der Mitglieder des Vorstandes und der Rechnungsprüfer.

4. Festsetzung der Höhe der Mitgliedabeiträge.

5. Verleihung und Anerkennung der Ehrenmitgliedschaft.

6. Entscheidung über Berufungen gegen Ausschlüsse von der Mitgliedschaft.

7. Beschlußfassung über Satzungsänderungen und die freiwillige Auflösung des Vereines.

8. Beratung und Beschlußfassung über sonstige auf der Tagesordnung stehende Fragen.

§ 11. Der Vorstand.

1. Der Vorstand besteht aus dem Obmann und seinem Stellvertreter, dem Kassier und seinem Stellvertreter, sowie 3 Beiräten (der Direktor der Schule und zwei Professoren der Schule).

2. Der Vorstand, der von der Generalversammlung gewählt wird, hat bei Ausscheiden eines gewählten Mitgliedes das Recht, an seine Stelle ein anderes wählbares Mitglied zu kooptieren, wozu die nachträgliche Genehmigung in der nächstfolgenden Generalversammlung einzuholen ist.

3. Die Funktionsdauer des Vorstandes beträgt zwei Jahre. Auf jeden Fall währt sie bis zur Wahl eines neuen Vorstandes. Ausgeschiedene Vorstandsmitglieder sind wieder wählbar.

4. Der Vorstand wird vom Obmann, in dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter, schriftlich oder mündlich einberufen.

5. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn alle seine Mitglieder eingeladen wurden und mindestens die Hälfte von ihnen anwesend ist.

6. Der Vorstand faßt seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit; bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

7. Den Vorsitz führt der Obmann, bei Verhinderung sein Stellvertreter. Ist auch dieser verhindert, obliegt der Vorsitz dem an Jahren ältesten anwesenden Vorstandsmitglied.

8. Außer durch Tod und Ablauf der Funktionsperiode (Abs. 3) erlischt die Punktion eines Vorstandsmitgliedes durch Enthebung (Abs. 9) und Rücktritt (Abs. 10).

9. Die Generalversammlung kann jederzeit den gesamten Vorstand oder einzelne seiner Mitglieder entheben.

10. Die Vorstandsmitglieder können jederzeit schriftlich ihren Rücktritt erklären. Die Rücktrittserklärung ist an den Vorstand, im Falle des Rücktrittes des gesamten Vorstandes an die Generalversammlung zu richten. Der Rücktritt wird erst mit Wahl bzw. Kooptierung (Abs. 2) eines Nachfolgers wirksam.

§ 12: Aufgabenkreis des Vorstandes.
Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins. Ihm kommen alle Aufgaben zu, die nicht durch die Satzungen einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. In seinen Wirkungsbereich fallen insbesondere folgende Angelegenheiten:

1. Erstellung des Jahresvoranschlages sowie Abfassung des Rechenschaftsberichtes und des Rechnungsabschlusses;

2. Vorbereitung der Generalversammlung;

3. Einberufung der ordentlichen und der außerordentlichen Generalversammlungen;

4. Verwaltung des Vereinsvermögens;

5. Aufnahme, Ausschluß und Streichung von Vereinsmitg1iedern;

6. Aufnahme und Kündigung von Angestellten des Vereines;

7. Unterstützung der Arbeit der Schule.

§ 13: Besondere Obliegenheiten einzelner Vorstandsmitglieder.

1. Der Obmann ist der höchste Vereinsfunktionär. Ihm obliegt die Vertretung des Vereines, insbesondere nach außen, gegenüber Behörden und dritter Personen. Er führt den Vorsitz in der Generalversammlung und im Vorstand. Bei Gefahr im Verzug ist er berechtigt, auch in Angelegenheiten, die in den Wirkungsbereich der Generalversammlung oder des Vorstandes fallen, unter eigener Verantwortung selbständig Anordnungen zu treffen; diese bedürfen jedoch der nachträglichen Genehmigung durch das zuständige Vereinsorgan.

2. Der Schriftführer hat den Obmann bei der Führung der Vereinsgeschäfte zu unterstützen. Ihm obliegt die Führung der Protokolle der Generalversammlung und des Vorstandes.

3.  Der Kassier ist für die ordnungsgemäße Geldgebarung des Vereines verantwortlich.

4. Schriftliche Ausfertigungen und Bekanntmachungen des Vereines, insbesondere den Verein verpflichtende Urkunden, sind vom Obmann und vom Schriftführer, sofern sie jedoch Geldangelegenheiten betreffen, vom Obmann und vom Kassier gemeinsam zu unterfertigen.

5. Im Falle der Verhinderung treten an die Stelle des Obmannes, des Schriftführers und des Kassiers ihre Stellvertreter.

§ 14: Die Rechnungprüfer.

1. Die zwei Rechnungsprüfer werden von der Generalversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich.

2. Den Rechnungsprüfern obliegt die laufende Geschäftskontrolle und die Überprüfung des Rechnungsabschlusses. Sie haben der Generalversammlung über das Ergebnis der Überprüfung zu berichten.

3. Im übrigen gelten für die Rechnungsprüfer die Bestimmungen des § 11 Abs. 2, 8, 9 und 10 sinngemäß.

§ 15: Der Sekretär.

Der Vorstand kann unter Berücksichtigung der finanziellen Lage das Vereines und der anfallenden Arbeit dar Generalversammlung die Bestellung eines Sekretärs empfehlen. Der Sekretär ist Angestellter des Vereines. Er hat das Büro zu leiten und ist für die Abwicklung dar laufenden Geschäfte des Vereines gemäß den Weisungen des Vorstandes verantwortlich. Er ist für die laufenden Geschäfte allein zeichnungsberechtigt.

§ 16: Das Schiedsgericht.

1. In allen aus dem Vereinsverhältnis entstehenden Streitigkeiten entscheidet das Schiedsgericht.

2. Das Schiedsgericht setzt sich aus fünf ordentlichen Vereinsmitgliedern zusammen. Es wird derart gebildet, daß jeder Streitteil innerhalb von vierzehn Tagen dem Vorstand zwei Mitglieder als Schiedsrichter namhaft macht. Diese wählen mit Stimmenmehrheit einen Vorsitzenden des Schiedsgerichtes. Bei Stimmengleichheit entscheidet unter den Vorgeschlagenen das Los.

3. Das Schiedsgericht fällt seine Entscheidung bei Anwesenheit aller seiner Mitglieder mit einfacher Stimmenmehrheit, Es entscheidet nach bestem Wissen und Gewissen. Seine Entscheidungen sind endgültig.

§ 17: Auflösung des Vereines.

1. Die freiwillige Auflösung des Vereines kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Generalversammlung und nur mit Zweidrittelmehrheit dar abgegebenen Stimmen beschlossen werden.

2. Die Generalversammlung hat auch - sofern Vereinsvermögen vorhanden ist - über die Liquidation zu beschließen. Insbesondere hat sie einen Liquidator zu berufen und Beschluß darüber zu fassen, wem dieser das nach Abdeckung der Passiven verbleibende Vereinsvermögen zu übertragen hat. Dieses Vermögen soll, soweit dies möglich und erlaubt ist, einer Organisation zufallen, die gleiche oder ähnliche Zwecke wie dieser Verein verfolgt.

PERAU VIPs

Die Grundlage der folgenden Übersicht bilden Jahresberichte, Kataloge und mündliche Mitteilungen ehemaliger Schüler und Lehrer und im Besonderen das umfangreiche Wissen von Prof. Herwig Leipold. Diese Liste kann keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Für Ihren Hinweis zur Ergänzung, Aktualisierung oder Korrektur der vorliegenden Angaben sind wir dankbar.

Die Jahreszahlen bezeichnen in der Regel den Maturajahrgang, sonst die Zeit des Schulbesuchs, bei Lehrern die Zeit, die sie an unserer Schule unterrichtet haben.

 

Archäologie
Rudolf Egger, Dr. Univ.-Prof., Römische Geschichte, Archäologie, Epigraphik; "Vater" der Ausgrabungen auf dem Magdalensberg 1900
Hans Dolenz, Ing. Landesarchäologe, Grabungen auf dem Magdalensberg 1913-1914
Johanna Podhragy, Dr. Archäologin 1943
Guido Butz-Vahlkampf, Dr. Archäologe, Urgeschichtsforschung, Melauner Kultur bis 1961

 

Bildende Kunst
Karl Pallasmann Lehrer 1870-1876
Arnold Clementschitsch Maler 1898-1902
Raimund Kalcher Maler 1910
Rudolf Canaval Maler 1913
Wilhelm Götzl Maler 1918-1919
Adolf Christl Lehrer, Maler 1917-1925
Konrad Koller, Dr. Zeichner, Graphiker 1934
Max Kläger Universitätsprofessor in Heidelberg. Forschungsschwerpunkt: Kinderzeichnung, Kunst geistig behinderter Personen. Förderung und Betreuung der Künstler der La Tour Stiftung in Treffen. 1935-1940
Hans Bischoffshausen Maler und Bildhauer, Paris; 1947
Gerhard Burgstaller Lehrer 1954/55, 1965-1990 1949
Bruno Gironcoli Bildhauer, Maler in Wien, Prof., Landeskulturpreis 1997 1947-1950
Cornelius Kolig Maler, Bildhauer, Objektkünstler, Architekt 1960
Wilhelm Dabringer Maler, bildender Künstler (Objektkunst, Grafikdesign, Museumspädagogik); Lehrbuch: ?KUNST!; seit 1978 Lehrer an der Universität für angewandte Kunst (Theorie und Fachdidaktik der Werkerziehung) 1967
Drago Druskovic Maler 1968
Peter Laminger Objektkunst, Maler 1975
Adalbert Kunze Lehrer, Maler 1951-1978
Robert Schöffmann Kunstbände "Die Mauer", "das alpha", "Kein Kunstbuch" 1982
Peter Putz (Lehrer 1979-1983); Graphik, Medienkunst, Film, Video, Photographie; 1979-198

 

Biologie
Uwe Ohler, PhD Assistant Professor an der Duke Universität in Durham, North Carolina (Institute for Genome Sciences and Policy); 1991

 

Botanik
Rudolf Scharfetter, Dr. Lehrer, Univ.-Prof. in Graz, Pflanzengeograph 1904-1911
Erwin Aichinger, Dr. Univ.-Prof. in Freiburg/Breisgau; Arriach, St.Georgen am Sandhof; Pflanzensoziologie 1907-1914
Eleonore Kutschera, Dr. Univ.-Prof. 1935
Helmut Hecke, Dr. Lehrer 1963-1971, Forschungen über die Flora in der Umgebung Villachs, Gestalter des Villacher Alpengartens, Umweltschutzpreis der Stadt Villach 1933-1938

 

Chemie
Erhard Schnell, Dr. Univ.-Prof. in Innsbruck 1935-1941
Heiner Zechmann, Dr. Lehrer seit 1976, Komplexchemie; Betreuer der internationalen Chemie-Olympiaden 1966
Karl Kuchler, Dr. Professor am Institut für medizinische Biochemie in Wien, Spezialgebiet derzeit Untersuchung der Resistenz gegenüber Antibiotika 1976
Christoph Marschner, Dr. Univ. Prof. am Institut für Anorganische Chemie der Technischen Universität Graz 1982

 

Geographie
Adolf Gstirner Lehrer, Aufsätze über Geographie, Geschichte; Erschließung der Julischen Alpen 1892-1898
Hans Pacher Lehrer 1938-1940, 1957-1973; Gletscherkunde 1931
Helmut Lang, Dipl.Ing., HR Gletscherkunde 1960

 

Germanistik
Johann Kraßnig Direktor, Mundartkunde: "Versuch einer Lautlehre des Oberkärntner Dialekts" 1869-1881
Walter Medweth, Dr. Lehrer 1928-1945, Paracelsusforscher, Ehrenring der Stadt Villach 1921
Erich Nußbaumer, Dr. "Geistiges Kärnten" (Literatur- und Geistesgeschichte des Landes) 1931
Maria Luise Caputo-Mayr, Dr. Professorin an der Temple University in Philadelphia, Begründerin der "Kafka Society of America", Initiatorin der "German Language School" an der UNO in New York 1953
Hermann Reichert, Dr. Professor am Institut für Germanistik in Wien, Altgermanistik und Skandinavistik, vergleichende Sprachwissenschaft; Walther v.d. Vogelweide; Lüge und Selbstgespräch - Zwei Kommmunikationsmodelle 1962

 

Geschichte
Franz Gustav Hann, Reg.-Rat, Prof. Lehrer, zahlreiche Aufsätze auf dem Gebiet der Kunstgeschichte, Denkmalpflege, Geschichte und Literatur, Philosophie 1878-1882
Johann Lechner, Dr. Univ.-Prof. in Innsbruck, Historische Hilfswissenschaften 1892
Martin Wutte, Dr. Landesarchiv-Direktor, Aufsätze zur Landesgeschichte, vor allem eine Geschichtes des Kärntner Abwehrkampfes: "Kärntens Freiheitskampf", Mitglied der österr. Delegation in St. Germain
1896
Walter Fresacher, Dr. Lehrer 1910 - 1934, 1939 - 1945; Kärntner Landesgeschichte, vor allem Geschichte des Bauerntums, der Stadt Villach, des Stiftes St.Paul; Ehrenring der Stadt Villach 1902
Gotberg Moro, Dr. Kärntner Landesgeschichte, Direktor des Kärntner Landesmuseums 1920
Wilhelm Neumann,
Dr., HR
Lehrer 1960 - 1967, Direktor des Kärntner Landesarchivs, zahlreiche Schriften zur Kärntner Landesgeschichte, Schriftleiter des Jahrbuches des Stadtmuseums 1933
Herbert Schnehen, Dr. Lehrer, Genealogie (Abstammung von Familien und Geschlechtern) 1927-1934
Eduart Vorbeck, Dr. HR Althistoriker, Leiter des "Museum Carnuntinum", Bad Deutsch Altenburg 1938
Johann Maier, Dr. Univ.-Prof., Gründer und Vorstand des Instituts für Judaistik an der Universität in Köln (1966 - 1996); Doktorat Evang. Theologie, Doktorat Judaistik, 1964 Habilitation Judaistik (Wien); zahlreiche Standardwerke zur jüdischen Geschichte und zum Judentum. 1951
Manfred Jochum, Dr. Historiker; Leiter der Abt. "Gesellschaft, Bildung und Wissenschaft" im ORF; 1981 "Staatspreis für journal. Leistungen im Interesse von Wirtschaft und Forschung"; 1997 staatl. Auszeichnung für bes. Leistungen in der Erwachsenenbildung. 10/1998 Hörfunkintendant. 1952-1956
Manfried
Rauchensteiner
Univ.-Prof., Direktor des Heeresgeschichtlichen Museums in Wien, Spezialgebiet: Militärgeschichte
1960
Gernot Piccottini, Dr. Univ.-Prof., Direktor des Landesmuseums für Kärnten, Leiter der Ausgrabung auf dem Magdalensberg 1960
Dieter Neumann, Dr. Leiter des Villacher Stadtmuseums, Schriftleiter von dessen Jahrbuch 1969

 

Literatur, Theater, Medien
Anton Gitschtaler Schriftsteller, Redakteur der Grazer "Tagespost" 1879-1880
Fran Eller Aus Maria Gail stammender bedeutender slowenischsprachiger Lyriker. Gedichtsammlung, "Koroske Pesmi" (Kärntner Gedichte), Univ.-Prof. für Finanz- und Rechtswissenschaften in Laibach 1891
Tino Polla, Dr. Drama, Lyrik bis 1901
Gustav Renker Romane 1908
Rudolf Cefarin Journalist, Museumsleiter in Villach 1907-1911
Karl Fritz Historische und militärische Schriften, vor allem zum Abwehrkampf, in dem er als Offizier eine führende Rolle spielte 190-1914
Guido Zernatto Lyrik; siehe auch Politik 1914-1916
Walter Felsenstein Theater- und Opernregisseur,
1947 - 1975: Intendant der Komischen Oper Berlin
1920
Helmut Scharf Prof., Schriftsteller, vor allem Lyrik 1926-1931
Herwig Salar Lyrik 1933
Konrad Koller, Dr. Lyrik 1934
Otto Bünker Prof., Mundartlyrik 1935
Albert Quendler Filmregisseur 1939
Herbert Wochinz Theaterintendant 1936-1941
Humbert Fink u.a Reiseprosa 1946-1951
Sepp Prager Rundfunk Klagenfurt 1948
Ernst A. Ekker Schriftsteller; Jugendbücher, Drehbücher für Film und Fernsehen, Carinthischer Sommer, Hörspiele, Theaterstücke 1955
Heinz Zechmann, Dr. Schriftsteller; Theaterstücke, Romane, Alpinliteratur, biographische Werke; "Redner vor dem Hakenkreuz",   1953-1957
Alfred Dickermann, Dr. Leiter der Abt. Literatur des ORF in Klagenfurt 1967
Alfred Meschnigg, Dr. Theaterfachmann, Regie, Aufbau der Villacher Studiobühne, Kulturamtsleiter Villach 1962
Bernhard Bünker Mundartlyrik 1967
Martin Traxl Kulturjournalist im ORF, Moderator der "Zeit im Bild", TV-Kulturchef; Kulturpreis der Stadt Villach.   1974-1978
Peter Fritz Redakteur und Korrespondent, ORF-Büroleiter in Washington und Berlin.   1971-1973
Axel Karner Mundartlyrik 1974
Michael Tschida Lyrik; freier Schriftsteller, u.a. Redakteur beim Extrablatt der Kleinen Zeitung 1981

 

Mathematik
Gustav Pomaroli, Dr. Lehrer, Lehrbuch für Darstellende Geometrie, Bürgermeister der Stadt Villach (Autonomiestatut), Mitglied des Bundesrates 1910-1945
Wolfgang Henhapl, Dr. Univ.-Prof., Fachgebietsleiter für "Praktische Informatik" an der Universität Darmstadt 1960
Harald Rindler, Dr. Univ.-Prof. an der Universität Wien, Dekan der Fakultät für Mathematik 1967
Manfred Borovznik, Dr. Univ.-Dozent an der Universität Klagenfurt 1972

 

Medizin
Anton Ghon, Dr. Univ.-Prof. in Prag, Pathologe, Aetiologe, Pestforscher 1884
Konrad Staunig, Dr. Univ.-Prof. in Innsbruck, Med. Röntgenologie 1902
Herbert Elbel, Dr. Univ.-Prof. in Bonn, Gerichtsmediziner, Blutalkoholforschung 1926
Paul Watzlawik, Dr. Clinical Professor, USA, Psychotherapie 1939
Hanno Millesi, Dr. Univ.-Prof. in Wien, Spezialfach: Mikrochirurgie der Hand 1945
Leo Lehr, Dr. Univ.-Prof. in München, Chirurgie 1962
Peter Soyer, Dr. Professor of Dermatology, The University of Queensland, Brisbane, Australia (melanoma & teledermatology),
vorher: Universität Graz
1973
Erwin Tschachler, Dr. Univ.-Prof. in Wien, Dermatologe, AIDS-Forschung 1973
Georg Wieselthaler, Dr. Herzchirurg, Beteiligung an der Entwicklung künstlicher Herzteile 1976
SiegfriedTrattnig, Dr. Univ.-Prof., Medizinischer Leiter des Exzellenzzentrums Hochfeld-Magnetresonanz der Medizinischen Universität Wien 1978
Martin-Michael Uggowitzer, Dr. Univ.-Prof. für Medizinische Radiologie/Diagnostik 1982
Eva Zebedin-Brandl, Dr. Forschungen in der Hämato-Onkologie, "Researcher of the Month" der Medizinischen Universität Wien 2009/02 1995

 

Meteorologie
Rudolf Spitaler, Dr. Univ.-Prof. in Prag, Klimaforscher 1879
Peter Stornig, Dr. Lehrer, Landesschulinspektor; meteorologische Forschungen, auch an der Schule 1874-1880

 

Musik
Rudolf Kattnig Komponist 1914
Walter Tautschnig, Dr. Präsident der Wiener Sängerknaben 1935
Max Leyrer Musikwissenschafter, Professor am Reinhardt-Seminar in Wien 1939
Nikolaus Fheodoroff, Dr. Prof., Komponist, Abt. Ernste Musik im ORF, Chorleiter Madrigalchor. Ihm war 1997 in der Musikksammlung der Albertina eine Ausstellung gewidmet. 1949
Helmut Wulz Prof., Lehrer 1970 - 1995, Volksliedforschung, Leiter der Abt. Volkskultur im ORF Kärnten bis 1998, Redakteur von Aus dem Land - für das Land", Leiter des A-cappella-Chors Villach 1947-1951
Dieter Kaufmann Hochschullehrer in Wien für Komposition mit bs. Berücksichtigung der elektronischen Musik, Experimentalstudio, Würdigungspreis für Musik 1996 1960
Erich Kaufmann Wiener Philharmoniker 1950-1954
Gerhard Kaufmann Wiener Philharmoniker 1962
Helfried Fister Professor am Konservatorium Klagenfurt 1963-1966
Wolfgang Aichinger Violoncello, Wiener Symphoniker 1963-1967
Ulrich Scherer Jazzpianist, Komponist, Mitglied des Vienna Art Orchestra, Saalfelden, Viktring, ECM, Basel) 1971
Ingomar Rainer Professor an der Musikhochschule Wien, Orgel und Cembalo, Ensemble "Studio da camera", Dirigent zeitgenössischer Musik 1972
Gerd Schuller Lehrbeauftragter für Keyboard an der Musikhochschule Graz, Leader der Jazzrockgruppe "Attack", Musik für die Serie "Kommissar Rex", ORF-Signations, Filmmusiken, Werbemusiken 1973
Walter Schneider Lehrer für Orgel an der Musikschule Villach, internationale Konzerte; Klavierstudio 1978
Klaus Karlbauer Lehrer an der Musikhochschule in Wien, Flötist, Komponist; Filmemacher, Drehbuchautor, Produzent, zB. der "Last Vampire Show" 1979
Robert Wernig Lehrtätigkeit für Cembalo und Orgel am Konservatorium Klagenfurt 1979
Walter Haberl Lehrbeauftragter für Gitarre an der Hochschule für Musik in Wien, Editionen, Arrangements, zahlreiche Konzerte mit Martin Michael Kofler, Walter-Haberl-Quartett 1979
Gert Hecher Pianist, vor allem Interpretationen von Haydn, Schubert, Schumann, Liszt und Brahms auf historischen Instrumenten 1979
Michael Poglitsch Konzertfach Orgel, AHS-Lehrer in Lilienfeld, Lehrbeauftragter am Konservatorium der Diözese St.Pölten, Leiter der Villacher Orgelmusikwochen 1982
Martin Nowak Konzertfach Orgel, AHS-Lehrer in Wien, Organist beim Carinthischen Sommer, Sänger beim Domchor St.Stefan 1984
Michael Martin Kofler Seit 1987 Soloflötist der Münchner Philharmoniker, seit 1989 Professor am Mozarteum Salzburg, weltweit tätig als Solist und Kammermusiker, 1993 Kulturpreis der Stadt Villach 1984
Michael Gerzabek Tenor, Mitglied mehrerer Chöre: Arnold-Schoenberg-Chor, ORF-Chor, Kärntner Kammerchor, Ensemble Close Harmony; 1986
Alexander Kaimbacher Tenor, Schüler von Hilde Rössel-Majdan. Förderungspreis des Opernhauses Zürich, Auftritte bei verschiedenen Festspielen, Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper. 1988
Robert Wildling Komponist, 1992 Preisträger beim Kompositionswettbewerb "Giulio Viozzi Triest" 1991

 

Physik
Johann Weninger, OStR Direktor des Instituts für Pädagogik der Naturwissenschaften, Kiel 1939
Hans Troger, Dr. Professor an der TU Wien; entwickelte "Fessel-Satelliten-Systeme", mit deren Hilfe aus Erdmagnetfeldern Energie gewonnen wird. Ehrung seitens der Öst. Akademie der Wissenschaften für seine "nichtlineare Stabilitäts- und Verzweigungstheorie". 1961
Helmut Tributsch, Dr. Univ.-Prof. am HMI in Berlin, Biophysiker, u.a. Forschungen über Atlantis und Vorhersage von Erdbeben durch Tierbeobachtung, solare Energiespeicher 1961
Christoph Zebedin, Dr. Lehrer ab 1974, Direktor der Schule von 1.10.1997 bis 31.8.2010; Astrophysiker (Dissertation zur Physik der Sonne an der Universität Graz, Institut für Astronomie, Kanzelhöhe) 1967
Michael Hernler Physiker, Mitarbeiter am Research Engineering Institute Todai in Japan 1989

 

Philosophie und Psychologie
Paul Watzlawick, Dr. Kommunikationsforscher; Professor für Psychopathologie und Psychotherapie; Mitglied zahlr. wiss. Kongregationen, des PEN-Clubs Österreich, der amerik. Authors League; Hrsg. zahlr. Zeitschriften. 1939
Konrad Liessmann, Dr. lehrt Philosophie an der Uni Wien; 1996 Österreichischer Staatspreis für Kulturpublizistik; 1998 Kulturpreis der Stadt Villach; 2006 Österr. Wissenschafter des Jahres.
1971

 

Rechtswissenschaften
Leopold Wenger, DDr. Univ.-Prof. in München, Rechtshistoriker 1893
Felix Ermacora, Dr. Univ.-Prof. in Innsbruck und Wien, Verfassungsrecht, Völkerrecht; Mitglied der Menschenrechtskommission des Europarates und der Vereinten Nationen, Abg. zum Nationalrat 1933/34
(1.Klasse)
Günther Winkler, DDr. Univ.-Prof. für Verfassungsrecht in Wien, Rektor der Uni Innsbruck; emer. 1997; zuletzt Arbeit über die Bedeutung der Zeit im Recht und die Zeitlichkeit des Rechts (1995); Baukommissär für den Neubau des Juridicums (1969-1983). 1947

 

Theologie
Fritz Zerbst, Dr. Lehrer, Univ.-Prof. für Prakt. Theologie, Rektor, Superintendent von Kärnten 1947-1953
Karl-Heinz Frankl, Dr. Univ.-Prof. in Wien, Vorstand des Inst. f. Kirchengeschichte 1956
Ulrich Gäbler, Dr. Univ.-Prof. für Kirchengeschichte in Amsterdam, 1989 in Basel, 1996 Dr.theol.h.c. Budapest, 1998-2006 Rektor der Universität Basel, 2006 Grosses Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich 1959
Karl Schwarz, Dr. Univ.-Doz. am Institut für Kirchenrecht an der Univ. Wien, 1998 Referatsleiter im Kultusamt des BMBWK 1970
Paul Pellar Lehrer, Superintendent von Kärnten, Schriften über die Evangelischen in Kärnten 1948-1981
Michael Bünker, Dr. Oberkirchenrat der Evang. Kirche A.B., 2003 Honorarprofessor der Evang. Theol. Fakultät in Wien; 2006 Generalsekretär der Gemeinschaft Evang. Kirchen in Europa; 2007 Wahl zum Bischof der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich per. 1.1.2008 1972
Rudolf Leeb, Dr. Professor am Institut für Kirchengeschichte und christliche Kunst, Universität Wien 1977

 

Volkskunde
Michael Knittl Lehrer, Kultur- und Landschaftsbilder aus Kärnten 1873-1884
Johann Staunig Lehrer, u.a.: "Ethnographische Skizzen", "Bewohner des Gailtales" 1875-1878
1882-1904
Ivan Grafenauer, Dr. Univ.-Prof. in Laibach 1900
Viktor Geramb, Dr. Univ.-Prof. in Graz, "Das Brauchtum in Österreich", "Die Rauchstube - eine Raumstudie", u.v.a. 1902
Georg Graber, Dr. Landesschulinspektor, Gesamtvolkskunde Kärntens, Ausgaben der Kärntner Volksschauspiele, Sagenbücher 1908/09
Oswin Moro, Dr. erforschte vor allem das Brauchtum des Nockgebietes 1914
Helmut Wulz Lehrer 1970-1995, Volksliedforschung, Leiter der Abt. Volkskultur im ORF Kärnten von 1971 bis 1998 1947-1951
Christian Knam, Dr. Univ.-Dozent, Altphilologe 1979

 

Wirtschaftswissenschaft und Technische Wissenschaften
Roland Mitsche, Dr. Univ.-Prof. in Leoben, Montanistik 1921
Rudolf Bratschitsch, Dr. Univ.-Prof., Vorstand des Instituts für Industrie und Fertigungswirtschaft in Innsbruck 1946
Martin Hitz, DI Dr. Univ.-Prof. für Interaktive Systeme an der Universität Klagenfurt 1978
Gerhard Sorger, Dr. Professor at the Department of Economics, Queen Mary & Westfield College, London 1979
Reinhard Heinisch, Dr. Professor of Political Science, Director of International Studies an der University of Pittsburgh, Pennsylvania, USA; Schwerpunkt: vergleichende europäische Wirtschaftpolitik;   1981
Clemens Holzer, Dr. Univ.-Prof. für Kunststoffverarbeitung an der Montanuniversität in Leoben 1982
Florian Rovere, Dipl.-Ing. Forschungen in der Dünnschnitttechnologie, "Golden Medal" der ICMCTF 2009(Bericht in Triple 2009/3 der MU Leoben) 1998

 

Zoologie
Wilhelm Tief Lehrer, Dipterologe (Zweiflüglerforscher), er vermachte seine reichen Sammlungen der Schule 1878-1895


Für Hinweise, Ergänzungen und Korrekturen sind wir dankbar und erbitten Ihre Zuschrift  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!